Wir erinnern uns gerne ...

Hier zeigen wir zu unseren vergangenen Wanderungen in diesem Jahr kleine Rückblicke. Das geht natürlich nur, wenn jemand einen Text schreibt und/oder Fotos oder Videoclips zum Erlebten zur Verfügung stellt.


2020/03/09 - Auf dem Müllerthal-Trail rund um Bech (L)

Organisatoren: Liliane & John Bredemus

Start/Ziel: Restaurant Steinmetz (hier klicken) zu Bech

Startzeit: 10,00 Uhr morgens

Strecke: ca. 8,1 Kilometer befestigte Fels und Waldwege

Kurzbeschreibung: Zu unserer zweiten Vormittagswanderung treffen sich 35 Wanderfreunde zu Bech. Nach dem Start geht es durch den Ort an einem kleinen Bach entlang bis zum ehemaligen Bahnhof. Von dort führt der Weg  zunächst durch einen etwa 200 Meter langen Tunnel über die frühere Schmalspur-Eisenbahnstrecke Echternach-Luxemburg, die 1954 stillgelegte Prinz-Heinrich-Bahn. Nahe Hemstal biegen wir rechts ab. Über eine ziemlich steil ansteigende Waldpassage (etwa 100 Höhenmeter) kommen wir nach Altrier, wo die Wanderer sich während der traditionnellen Pause stärken, um die zweite Hälfte der Tour in Angriff zu nehmen. Auf Grund der andauernden Regenfälle der vorangehenden Tage schlagen Liliane und John vor, wegen einer verschlammten Teilstrecke, die vorgesehene Route abzuändern und über geteerte Wege Richtung Bech zu zu gehen. Inzwischen hat leider wieder Regen eingesetzt. Doch etwa ein Drittel unserer Gruppe ist nicht davon abzuhalten, trotzdem den geplanten Weg durch Schlamm und Wald zu gehen. Zum letzten Wander-Kilometer treffen beide Gruppen sich wieder auf der Trasse der ehemaligen Schmalspurbahn, die heute übrigens als Fahrradstrecke dient, und machen sich auf den Weg zum Restaurant Steinmetz, wo die Wanderer nach einem vorzüglichen Mittagessen ihre März-Wanderung ausklingen lassen.

Fotos: 2020 © Roby Clemens


2020/02/17 - Pferde-, Erd- und Baumäpfel in der Zewener Flur (D)

Organisatoren: Renate & Franz Müllers

Start/Ziel: Restaurant "Cavallo Nero" (Google-Navigation, hier klicken)

Startzeit: 14:30 Uhr

Restaurant: "Cavallo Nero" Ristorante-Pizzeria (Website, hier klicken).

Kurzbeschreibung: "Cavallo Nero" ist italienisch und bedeutet "Schwarzes Pferd". Wir haben Glück und sehen in einem der Pferdestallfenster des "Hofgut Monaise", das wir gleich zu Beginn unserer Wanderung passieren, einen "warm verpackten" Rappen; es ist recht kühl an diesem späten Wintertag. Durch den Park des "Schloss Monaise" wandern wir entlang der Mosel bis zur Eisenbahnbrücke nach Konz. Hier biegen wir ab und erreichen über einen gebüschumsäumten Feldweg einen alten Bahnübergang für Fußgänger am südlichen Ortseingang von Zewen. Wir nehmen Kurs nach Süden und dann hinauf in den Wald. Dort gehen wir ein stückweit über den Moselhöhenweg zurück nach Zewen, wo unsere Organisatoren Franz und Renate uns in ihrer Garage einen heißen Glühviez und andere Leckereien anbieten. Gestärkt suchen wir die Bahnunterführung im Ort und gelangen auf der Zewener Flur zu den berühmten Erdbeer- und Kartoffelfeldern. Zumindest die großen Ernten der leckeren Erdbeeren, die alljährlich hier auf den Feldern wachsen und im Frühsommer an der Bundesstraße 49 feilgeboten werden, haben diesem Trierer Ortsteil die "Zewener Erdbeerkirmes" beschert. Kirch-, Pflaumen- und Apfelbäume säumen unsere weitere Wanderstrecke in der Zewener Flur! Vorbei an den beiden Bauernhöfen "Bauer Grundhöfer"und "Bauer Greif" in Oberkirch erreichen wir wieder unseren Ausgangspunkt, das  "Cavallo Nero Ristorante-Pizzeria".

Fotos/Videoclips in Vorbereitung ...


2020/01/13 - Auf dem Panoramaweg rund um Betzdorf (L)

Organisatoren: Marie-France & Roby Clemens

Start/Ziel: Restaurant "Relais du Château (hier klicken)", Weckerstraße 4, Betzdorf

Startzeit: 10:00 Uhr morgens

Strecke: ca. 8 Kilometer befestigte Feld- und Waldwege

Kurzbeschreibung: Zu unserer ersten Vormittagswanderung und der ersten Wanderung im Jahr 2020 treffen sich 52 Wanderfreunde. Nach dem Start führt uns der Weg zunächst durch landwirtschaftliches Terrain, um dann in den Betzdorfer Gemeindewald einzubiegen. Die sonst hier übliche weite Sicht wird durch hartnäckigen Nebel eingeschränkt, was der guten Laune aber keinen Abbruch tut. Nachdem die Wegstrecke etwa zu Dreiviertel zurückgelegt ist, stärken wir uns bei kleinen Knabbereien und einigen Tropfen Hochprozentigem für den Endspurt. Über einen schmalen Waldweg, am ehemaligen Schloss Betzdorf sowie an der SES Satelliten-Anlage vorbei, geht es zurück nach Betzdorf. Dort wird allen Wanderern, mittlerweile 54 mit den Nachzüglern, wie gewohnt, ein vorzügliches Abschlussessen serviert.

Anmerkung: Alle Teilnehmer haben die Entscheidung, vormittags zu wandern, sehr begrüsst.

Smartphone-Fotos: 2020 © Roby Clemens